Away

symposium tag #1

16/11/2016 | 17-18.30 h | Zollergasse 31, 1070 Wien

Learning from each other

Susan Hapgood, Direktorin ISCP New York
Stefanie Hessler, Kuratorin TBA 21-Academy
Jörn Schafaff, Kunsthistoriker

moderiert von Genoveva Rückert, Co-Kuratorin AWAY exhibition und Kuratorin OK im OÖ Kulturquartier

Im einführenden Vortrag zeichnet Jörn Schafaff die Geschichte des Künstlerateliers nach, dessen Form und Funktion sich seit den 1960er-Jahren radikal verändert hat. Dabei beschäftigt ihn die Frage, weshalb das Studio auch weiterhin als zentrales Konzept innerhalb der künstlerischen Produktion fortbesteht, obgleich die traditionelle Form heute im Nebeneinander vielfältiger Praktiken vermeintlich nicht mehr zeitgemäß ist. Mit der Vorstellung des renommierten ISCP Programms in New York durch Susan Hapgood sowie der Schiffs- und Forschungsresidency „The Current“ durch Stefanie Hessler werden zwei konträre Residence-Programme gegenübergestellt und im Anschluss die Bedeutung des Studios für Atelier- und Residence-Programme am Podium diskutiert.

Susan Hapgood

Direktorin ISCP, New York

Susan Hapgood ist Kuratorin und Leiterin des International Studio & Curatorial Program New York (ISCP). Sie ist Gründungsdirektorin des Mumbai Art Room in Indien, Senior Advisor für Independent Curators International, New York, Hapgood absolvierte ihre erstes professionelles Training im Guggenheim Museum und im New Museum of Contemporary Art. Sie kuratierte Ausstellungen wie A Fantastic Legacy: Early Bombay Photography, Energy Plus (bei der 2012 Shanghai Biennale), FluxAttitudes, Neo-Dada: Redefining Art 1958-62, Slightly Unbalanced, und In Deed: Certificates of Authenticity in Art.

Stefanie Hessler

Kuratorin TBA21 – Academy

Stefanie Hessler ist Kuratorin und Autorin aus Deutschland. Derzeit lebt sie in Stockholm und Wien. Sie ist Mitbegründerin des Kunstraums Andquestionmark in Stockholm (mit Carsten Höller). Ihre letzten kuratierten Projekte waren die 8. Momentum Biennial in Moss, Norwegen (2015); „Outside“ im Index – The Swedish Contemporary Art Foundation und Moderna Museet in Stockholm, Schweden (2014); “Klara Lidén: The Myth of Progress (Moonwalk)” im Lugar a Dudas in Cali, Kolumbien (2014); und “Carsten Höller: Half Past and Half To” im Die Ecke in Santiago, Chile (2013).  Hessler schreibt regelmäßig für Kunstpublikationen wie das ArtReview und ist Co-Redakteurin von Büchern wie der Sammelband „Life Itself“. 2017 wird sie die Ausstellung „Speed“ im Museum für Moderne Kunst in Recife, Brasilien kuratieren. Hessler ist Kuratorin der TBA21 – Academy und The Current, das Fellowship-Programm der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, welches die menschlichen Einflüsse auf den Klimawandel und im Besonderen auf die Weltmeere erforscht.

Jörn Schafaff

Kunsthistoriker

Dr., ist Kunsthistoriker, er forscht, schreibt und lehrt über bildende Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Nach seinem Studium der Kulturwissenschaften arbeitete er zunächst für eine Kunstsammlung in Süddeutschland und als Kurator im Kunstverein in Hamburg. 2008 promovierte er in Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. Als Dozent, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Gastprofessor hat er an Hochschulen in Dresden, Hamburg, Bremen, Leipzig, Basel und Berlin gelehrt. Er ist Autor einer Monografie über den französischen Künstler Philippe Parreno und Mitherausgeber mehrerer Publikationen, darunter Cultures of the Curatorial (2012), Assign & Arrange: Methodologies of Presentation in Art and Dance, Timing – On the Temporal Dimension of Exhibiting (beide 2014) und Sowohl als auch dazwischen – Erfahrungsräume der Kunst (2015). Das Buch, an dem er aktuell arbeitet, hat den Arbeitstitel Rirkrit Tiravanija: Set, Szenario, Situation.

galerie
Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1 Symposium Tag#1

Eine öffentliche Diskussion in Bildern. Das Symposium bedient sich unterschiedlicher Formate, lädt zum Darlegen der eigenen Forschungs- und Erfahrungsberichte und zum offenen Diskurs ein. Wie der Meinungsaustausch und die potentielle Wahrheitsfindung aussehen können, sehen Sie hier.

next day