Away

symposium tag #3

02/12/2016 | 10-19.30 h | Zollergasse 31, 1070 Wien

Learning from each other

10:00 – 11:30  |Think Tank, 1. OG
Reale / Imaginierte Räume
Vortrag von Marko Lulić (Künstler)
In deutscher Sprache

Der Künstler Marko Lulić, der sich auch in seiner eigenen künstlerischen Praxis stark mit dem Feld von Raumtheorie und -praxis auseinandersetzt, geht in seinem Vortrag auf jene Raumfragen ein, die sich bei der Durchleuchtung des Begriffs “Artist in Residence“ ergeben. Von Interesse sind hierbei verschiedene Bedeutungsebenen des Räumlichen: psychologische und emotionale Aspekte, die mit der Imagination und Erwartungshaltung von KünstlerInnen zu tun haben, als auch allgemeinere Bereiche, wie der soziale Raum. Was bedeutet es für eineN KünstlerIn an einem anderen Ort, in einem anderen Land, unter völlig anderen Produktionsbedingungen zu arbeiten? Was tut das mit den KünstlerInnen? Welches Potential ergibt sich hier für das eigene Schaffen und eröffnet sich auch eines in Bezug auf die Veränderung der gesellschaftlichen Räume, in denen man zu Gast ist?

11:30 – 13:00  | Shanghai, 5. OG
Curators as Nomads and Networkers?
Nicola Müllerschön (Programmleiterin Kunst und Kultur, KfW Stiftung Frankfurt) im Gespräch mit Vera Mey (Kuratorin)
In englischer Sprache

14:30 – 16:30 | Think Tank, 1. OG
Welche Begriffe und Funktionen müssen neu definiert werden?
Workshop mit Claudia Büttner (Kunsthistorikerin)
In deutscher Sprache

Der Workshop mit Claudia Büttner richtet sich gleichermaßen an Institutionen wie KünstlerInnen und zielt auf eine kritische Reflexion von Begrifflichkeiten ab, die sich sowohl in Ausschreibungen als auch in Motivationsschreiben etabliert haben. Gemeinsam sollen Texte aus der Praxis beispielhaft analysiert und neue Definitionen erarbeitet werden. Dabei geht es nicht um eine Bewertung, vielmehr soll ein Beitrag zur Verbesserung der eigenen Praxis erarbeitet werden.

14:30 – 16:00  | Shanghai, 5. OG
Auslandsstipendien aus der Sicht von KünstlerInnen
Sabine B. Vogel (Kunstkritikerin) im Gespräch mit den KünstlerInnen der Ausstellung Katrin Hornek, Kai Maier-Rothe und Sofie Thorsen
In deutscher Sprache

Ein Auslandsstipendium eröffnet KünstlerInnen vielfältige Möglichkeiten: Der Aufenthalt in der Fremde fördert die internationale Präsenz und Vernetzung und kann als Quelle der Inspiration dienen. Wie aber erleben KünstlerInnen die Chance auf einen Austausch, findet eine Auseinandersetzung mit der neuen Umgebung statt, gehen Anregungen in die Werke ein? Die Erfahrungen während ihres Auslandsaufenthalt, aber auch die Erwartungen der KünstlerInnen an dieses Angebot werden in dem Gespräch diskutiert.

16:30 - 18:00  | Shanghai, 5. OG
From Landscape to Laboratory
Vortrag von Erich Berger (Künstler und Leiter der Bioartsociety Helsinki, Finnland)
In englischer Sprache

18:30  KuratorInnenführung
mit Alexandra Grausam und Genoveva Rückert, KuratorInnen der Ausstellung "Stories from abroad"

Erich Berger

Künstler und Kulturarbeiter

ist Künstler und Kulturarbeiter, ansässig in Helsinki und Kopenhagen. Aus der digitalen Kunst kommend, fokussiert Berger in den letzten Jahren seine Arbeit auf Tiefenzeit und hybride Ökologie. Seine Arbeiten werden weltweit gezeigt, wie etwa Ars Electronica (AT), File Festival (BR) und Biennale von Venedig (IT) und wurden mit Preisen wie Prix Ars Electronica (AT) 2000/2009/2010, ZKM (DE) 2002, Vida Telefonica (ES) 2002/2010, and Files Prix (BR) 2010 ausgezeichnet. Berger leitet seit 2009 die Bioartsociety in Helsinki Finnland. www.randomseed.org, www.bioartsociety.fi

Claudia Büttner

Kunsthistorikerin und Kuratorin

(*1965) ist promovierte Kunsthistorikerin und Kuratorin in München. Arbeitsschwerpunkt ist öffentliche Kunst; dazu gehören die Studie „Art Goes Public“ 1996, die Mitarbeit an SkulpturProjekte Münster 1997, Dreamcity München 1999 und die Leitung von kunstprojekte_riem 1999-2003, Beratertätigkeit sowie 7 Studien für das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung zu architekturbezogener Auftragskunst von Bund, Ländern und Privatunternehmen.
www.kunstprojekte_riem.de, www.bbr.bund.de

Katrin Hornek

Künstlerin

(*1983, Österreich), Akademie der bildenden Künste (2003–2008), performative Kunst und Bildhauerei (Monica Bonvicini); CalArts, L.A. (2007, außerordentliche Hörerin); Royal Danish Academy of Fine Arts (2006); Department Wall and Space, FLUCA - Austrian Cultural Pavilion Plowdiw, Bulgarien (2016); Die andere Seite, Wien (2016); Radischtschew-Kunstmuseum, Saratow, Russland (2016); Blickle Kino, 21er Haus (2015); Mission W, Skulptur im Wienerwald (KÖR), mit Eva Engelbert (2015); There are some things we need to talk about, mit Johanna Tinzl, VBKÖ (2015 ); Plein Air, Tiroler Künstlerschaft (duo) (2014); A sculpture meant to be lived on Office Hours, Los Angeles (solo) (2014); There are some things we need to talk about, mit Johanna Tinzl, VBKÖ (2014). 2015 Artist in Residence Peking (bm:ukk, Red Gate Gallery).
www.katrinhornek.com

Marko Lulić

Künstler

ist ein in Wien lebender Künstler, der sich mit den Schnittpunkten von architektonischer Moderne, Ideologie und Ästhetik beschäftigt. Eine Reihe moderner Denkmäler wurde von ihm in Nachbauten thematisiert oder reaktiviert, indem er die öffentlichen Skulpturen als Bezugspunkte oder Orte für seine Performances nutzte. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt. Er erhielt mehrere Auszeichnungen wie den Kardinal König Kunstpreis, den Preis der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und den Erich-Hauser-Preis. Er lehrte fünf Jahre an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Lulić wird von der Gabriele Senn Galerie vertreten.

Kai Maier-Rothe

Künstler

studierte Produktdesign in Darmstadt (D) sowie Kulturwissenschaften und bildende Kunst in Linz und Wien. Zusammen mit Jakob Dietrich betreibt er den Ausstellungs- und Projektraum MEMPHIS in Linz. In seiner vorwiegend konzeptuellen künstlerischen Praxis befasst er sich mit der Verschränkung von Klang und Bild mit sozialem und kulturellem Raum und deren politischer Dimension. Er lebt und arbeitet in Wien.

Vera Mey

Kuratorin

Vera Mey ist derzeit freischaffende Kuratorin und Doktorandin am SOAS, Universität of London. Sie war Teil des Gründungssteams des NTU Centre for Contemporary Art Singapore, ein zeitgenössisches Kunstforschungszentrum. Von 2011  bis 2014 war sie leitende Assistenz der AUT University`s ST PAUL St. Gallery in Auckland, Neuseeland. Ihr dortiges letztes Projekt wurde mit Erin Gleeson von Sa Sa Bassac Phnom Penh co-kuratiert und trug den Titel FIELDS: an itinerant inquiry across the Kingdom of Cambodia (2013). Im Rahmen dieses Projekts reiste eine interdisziplinäre Gruppe 20 Tage lang gemeinsam und diskutierte Zeitgenossenschaft, Archäologie, Geschichte, Trauma und das gemeinsame Unwissen im Bezug auf das gegenwärtige Kambodscha.
Sie ist Mitbegründerin der Gelehrtenzeitung SOUTHEAST OF NOW: Directions in Contemporary and Modern Art. 2015 – 16 wurde sie Teil von Ambitious Alignments: New Histories of Southeast Asian Art, ein Forschungsprojekt, welches von der Getty Foundation initiiert wurde.
Derzeit ist sie Bestandteil des kuratorischen Teams des SEA Project, welche im Juli 2017 eine Ausstellung am Mori Art Museum Japan und National Art Centre Tokyo eröffnen wird.

Nicola Müllerschön

Programmleiterin Kunst und Kultur, KfW Stiftung Frankfurt

Nicola Müllerschön ist die Programmleiterin der Kunst- und Kulturabteilung der KfW Stiftung in Frankfurt. Sie zeichnet sich verantwortlich für die Entwicklung und Abwicklung von Förderprojekten, Ausstellungen und Events, die den interkulturellen Dialog in einer globalisierten Welt fördern möchten (Bildende Kunst, Literatur, Musik, performative Kunst). Sie erhielt ihr Doktorat an der Universität Bern und ihr MA an der Universität Hamburg. Ihre kunsthistorischen Forschungen umfassten Projekte an der Universität Zürich und der Zürcher Hochschule der Künste, zuvor war sie kuratorische Assistenz in der Hamburger Kunsthalle.

Sofie Thorsen

Künstlerin

(*1971, Dänemark) lebt und arbeitet in Wien. Sie absolvierte die Akademie der Bildenden Künste Wien und die Royal Danish Academy of Fine Arts in Kopenhagen, ihre Arbeit wurde international in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt. Von 2005 – 2009 unterrichtete sie an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Ihre vorwiegend installations-orientierte Arbeit widmet sich den Fragen der Wahrnehmung, des Raumes und des architektonischen Gegenstands.

Sabine B. Vogel

Kunstkritikerin

Dr., ist Kunstkritikerin (u.a. Die Presse, NZZ, Kunstforum) und Kuratorin (u.a. Die Macht des Ornaments, 2009 Belvedere; Political Patterns, ifa Galerie Berlin, Stuttgart, 2012); seit 2003 Lektorin an der Universität für Angewandte Kunst, seit 2008 Präsidentin der AICA AUSTRIA.

galerie
Symposium Tag#3 02 Symposium 3 03 Symposium 3 muellerschon mey 04 Symposium 3 muellerschon mey 05 Symposium 3 06 Symposium 3 vogel maier rothe hornek thorsen 07 Symposium 3 maier rothe hornek thorsen 08 Symposium 3 vogel maier rothe hornek thorsen grausam 09 Symposium 3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3 Symposium Tag#3

Hier geht’s rund – Vorträge, Workshops und Gespräche umkreisen das Thema Auslandsatelier auf mehreren Ebenen. Es geht um neue Begrifflichkeiten, fremde Räume, Dynamiken, Netzwerke und wie die KünstlerInnen der Ausstellung diesen Austausch erleben.

next day