Away

Während away das Verlassen eines Ortes bezeichnet und für einen Aufbruch sowie das Sammeln neuer Erfahrungen steht, beschreibt a way jenen Kurs, der in eine bestimmte Richtung führt. Künstler:innen sind Suchende, mitunter Nomad:innen und Reisende. Um ihre Werke außerhalb des heimischen Kunstsystems und unter dem Einfluss einer neuen Umgebung zu schaffen, verlegen sie ihre Ateliers oftmals in die Fremde. Auslands-Aufenthalte gelten als Belege einer erfolgreichen Karriere, scheinen als zentrale Rubrik in den Biografien auf und zählen auch zu einem wesentlichen Instrument staatlicher Kunstförderung. Das Entsenden heimischer Künstler:innen in bedeutende Kunstmetropolen und entlegene Rückzugsorte erlebt in zahlreichen westeuropäischen Ländern seit den 1990er-Jahren in Form von Artist-in-Residence-Programmen und Atelier-Stipendien einen neuen Aufschwung. Auch in der österreichischen Kunstlandschaft nimmt das geradezu als Auszeichnung gesehene Auslandsatelier eine wichtige Rolle ein.

about the project

AWAY CORONA UPDATE

Wenn Reisen unmöglich werden, steht ein Auslandsatelier-Programm vor ungeahnten Herausforderungen – es gilt, Räume, Stipendien und Zeitpläne neu zu koordinieren. Manche Destinationen wie die Ateliers in der Cité Paris konnten trotz Pandemie weiter bespielt werden. Das New Yorker ISCP verlegte sein Programm komplett in den virtuellen Raum, das Atelier in Tokio konnte von einem sich vor Ort befindenden österreichischen Künstler genutzt werden und das Atelier in der Fabrika Moskau wurde lokalen Künstler:innen für die Umsetzung von Projekten mit Bezug zu Österreich zur Zwischennutzung zur Verfügung gestellt.

Durch ein vorübergehendes Aussetzen der Ausschreibung der Auslandsateliers ermöglicht das BMKOES Künstler:innen das Nachholen versäumter Aufenthalte, bevor 2022/23 zum gewohnten Programm-Rhythmus zurückgekehrt werden soll. 2023 werden zudem die Genregrenzen für den Großteil der Destinationen aufgehoben, wodurch nahezu alle Standorte Künstler:innen der Bereiche bildende Kunst, Fotografie und Medienkunst gleichermaßen offenstehen. Lediglich das Atelier in Banff bleibt weiterhin der Medienkunst gewidmet.

47       Jahre Programm-Geschichte
26       Destinationen auf 3 Kontinenten
882    Artists in Residence
51       Künstler:innen-Diaries
126    Take overs der AWAY Instagram Residency
827    Open Calls nationaler und internationaler Partnerorganisationen
1          Publication
1          Exhibition 

 

mehr lesen more

WEBSITE, NETWORK, PLATTFORM

AWAY – a project around residencies beleuchtet seit 2016 das renommierte Auslandsatelier-Programm des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport Österreich (BMKOES) und hat sich damit zu einer der umfangreichsten Informations- und Austauschplattformen rund um das Thema Residencies in Österreich etabliert. Aktuelle Residencies sichtbar zu machen, organisatorische Hilfestellung zu geben und mehr als 40 Jahre Programm-Geschichte zu dokumentieren, sind die Eckpfeiler des Projekts.

artists on tour zeigt auf, wer im Auftrag des BMKOES gerade in einem der derzeit 13 Auslandsateliers in 10 destinations arbeitet, von does & dont’s an diesem Ort erzählt und mit dem diary unzensuriert persönliche Erlebnisse in Bild und Text nachzeichnet. Die instagram residency #artistsaway wird neben den Stipendiat:innen des BMKOES auch regelmäßig von jenen der teilnehmenden Bundesländer-Programme in Salzburg und der Steiermark „gekapert.“

calls & programs listet als vernetztes Service-Tool zahlreiche nationale und internationale Ausschreibungen und Programme sowie aktuelle Einreichfristen und verrät, wo man sich bis wann für welches Stipendium bewerben kann; incoming- wie outgoing-residence programme können nach Arbeitsweise und Lebenssituation gefiltert werden, damit sie zu jenen realen Umständen passen, die entscheidend für so manchen Atelieraufenthalt sind.

Die Struktur und Aufgabenstellung von AWAY als Plattform wurde im laboratory aus den Ergebnissen des diskursiven Programms mit Expert:innen entwickelt sowie aus dem kontinuierlichen Feedback teilnehmender Künstler:innen. Vor allem die Frage, durch welche Inhalte und Rahmenbedingungen sich ein Förderprogramm kontinuierlich erneuern kann, um interessant, bedeutend und wirksam zu bleiben, manifestiert sich als oberste Prämisse. 

IDENTITIES, PORTRAITS, CONCEPTS

Durch die Partizipation und das Teilen ihrer Erlebnisse und Werkprozesse sind es die Künstler:innen selbst, die das abstrakte Informationskompendium von AWAY illustrieren und ihr Tun für potenzielle Stipendiat:innen, die interessierte Öffentlichkeit und die Programmbetreiber:innen sichtbar machen. So kommt den Stipendiat:innen die aktive Rolle zu, die Relevanz des Programms zu unterstreichen, den Fortbestand der Förderaktivitäten zu unterstützen und uns Einblick zu geben in ihre Studios auf Zeit.

AWAY wurde vom BMKOES initiiert, um sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen, die mit dem Angebot der Auslandsateliers einhergehen; von Alexandra Grausam konzipiert und mit ihrem team und vielen Künstler:innen umgesetzt.

AWAY HISTORY

Seit 2016 arbeitet AWAY in unterschiedlichen Formaten das renommierte Auslandsatelier-Programm auf, mit dem das österreichische Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKOES) seit den 1970er-Jahren heimische Künstler:innen in die Welt entsendet, um ihnen Arbeitsmöglichkeiten in anderen Kulturräumen zu ermöglichen und um die vom Kunstsystem geforderte Vernetzung und internationale Präsenz einzulösen. Das Angebot hat sich über die Jahre laufend verändert und umfasst derzeit 13 Atelierplätze in 10 destinations, mit denen jährlich rund 50 Künstler:innen aus den Bereichen bildende Kunst, Fotografie und Medienkunst unterstützt werden.

Eine beachtliche Zwischenbilanz dieser breit gefächerten Inhalte eröffnete AWAY 2018 mit der publication. Als Dokumentation der exhibition von 2016 mit 170 Positionen sowie des laboratory und seinen Diskussionsbeiträgen aus think tanks und symposium stellt sie künstlerische Ergebnisse, strukturelle Komponenten und theoretische Ansätze gegenüber, um über den rein dokumentarischen Charakter hinaus als evaluierender Ausblick zukunftsweisende Impulse für Auslandsatelier- und Residence-Programme aufzuzeigen.

Erstmalig der breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde dieser wichtige Bereich der österreichischen Kunstförderung 2016 durch die exhibition und das laboratory, das diskursive Programm mit Expert:innen und Künstler:innen, bei dem das Thema Artists Residency auf unterschiedlichen Ebenen in die Zukunft gedacht wurde.

weniger lesen less
Share: Away on Facebook

artists on tour

Jedes Jahr entsendet das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport rund 50 KünstlerInnen für drei bis sechs Monate in die derzeit dreizehn Auslandsateliers der Republik. Gesamt haben seit den 70er Jahren etwa 950 KünstlerInnen diese Werkräume auf Zeit bespielt, um die künstlerische Lage vor Ort und ihr eigenes Werk im fremden Umfeld zu entdecken und zu erweitern.

Neben den StipendiatInnen des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport sind im Folgenden auch die aktuellen Artists in Residence des Landes Salzburg und des Landes Steiermark gelistet.

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

Aus den Nominierungen durch eine ExpertInnenjury für das Jahr 2021 sind aktuell folgende StipendiatInnen unterwegs:

Istanbul
Anna Schwarz
07/2022 - 09/2022
Shanghai
Parastu Gharabaghi
09/2022 - 11/2022

Land Steiermark

Zur Förderung internationaler Kontakte und Erfahrungen vergibt das Land Steiermark jährlich vier bis sechs Atelier-Auslandsstipendien an junge Kunstschaffende und Theo­reti­kerInnen aus der Steiermark. Gleichzeitig werden für internationale BewerberInnen bis zu 20 Stipendienplätze mit Wohn- und Arbeitsräumen in Graz angeboten.

Für das Jahr 2021 stellt das Land Steiermark in diesen Orten Atelierplätze zur Verfügung: Athen/Griechenland, Belgrad/Serbien, Brüssel/Belgien, Graz/Steiermark, Jerusalem/Israel, Rijeka/Kroatien, Sarajevo/Bosien und Herzegowina, Triest/Italien

Folgende KünstlerInnen wurden von der ExpertInnenjury des Landes Steiermark für die aktuellen Auslandsstipendien ausgewählt.

Zur Unterscheidung sind die Namen der StipendiatInnen, die ins Ausland oder in andere Bundesländer entsendet wurden (Outgoing-Programm) in schwarzer Schrift und jene StipendiatInnen, die ins eigene Bundesland eingeladen wurden (Incoming-Programm) in weißer Schrift gesetzt.

Land Salzburg

Das Land Salzburg vergibt jährlich 15 Auslands-Atelierplätze für ein bis vier Monate an bildende KünstlerInnen und KuratorInnen, die in Salzburg geboren wurden oder seit fünf Jahren in Salzburg leben und arbeiten. Dazu wird einer/m Salzburger Kunstschaffenden über die Sommermonate ein Wohnatelier in Wien angeboten.

Sobald die Nominierungen für 2021 feststehen, werden Sie hier informiert welchen KünstlerInnen in diesem Jahr folgende Auslandsateliers zur Verfügung gestellt werden:

Ahtopol/Bulgarien, Berlin/Deutschland, Budapest/Ungarn, Cali/Kolumbien, Chicago/USA, Daugavpils, Mark Rothko-Zentrum/Lettland, Paris/Frankreich, Liviv (Lemberg)/Ukraine, Mérida/Mexiko, Mérida, Fundación Gerda Gruber, Paliano (bei Rom)/Italien, Tainan/Taiwan, Teheran/Iran, Tirana/Albanien, Tiflis/Georgien, Bosa (Sardinien)/Italien, Warschau/Polen, Varanasi/Indien

künstlerInnen liste

Rund 950 heimische KünstlerInnen haben seit den 1970-er Jahren ein Auslandsatelier des BMKOES bespielt. Viele klingende Namen sind darunter –  KünstlerInnen, die Österreich auf der Biennale von Venedig, der documenta oder anderen wichtigen Schauen zeitgenössischer Kunst vertreten haben; die ihre Erfahrungen und ihr Können als Lehrende an nationalen und internationalen Kunst-Universitäten an die nächste Generation weitergeben und am globalen Kunstmarkt reüssiert haben.


,

M
Macher, Rudolf
Macketanz, Christian
Mahlknecht , Brigitte
Maier, Marlene
Maier, Theodor
Maier-Rothe, Kai
Maitz , Petra
Malicky, Stefan
Malnig , Felix
Manfredi , Anja
Margan , Luiza
Margreiter , Dorit
Mark , Helmut
Mark , Manuela

mehr lesen more weniger lesen less

N
Nein, Lilo
Nestler, Gerald
Neudeck, Lydia
Neuerer, Gregor
Neulinger, Jakob
Neumaier, Natalie
Neunteufel, Eric
Neuwirth, Flora
Nevidal, Hans
Nicklin, Saskia Te
Nimmerfall , Karina
Nösslböck, Heike
Nowak, Rita
Nußbaumer, Ingo

O
Oberdanner, Annelies
Obermair, Wolfgang
Oberndorfer, Markus
Oberthaler , Nick
Oberwalder, Zita
Ocherbauer, Eva Maria
Oder, Katharina
Ody, Noële
Olschbaur, Katherina
Oppl, Bernd
Ortmeyer, Sarah
Osterider, Martin
Osterider, Stefan
Otte, Hanns

R
Raditsch, Florian
Raff, Liesl
Raidel, Ella
Rappold, Bernhard
Rastl, Lisa
Rausch, Astrid
Rauter, Ulla
Rautter, Konrad
Redl, Erwin
Redl, Thomas
Reichmann, Wolfgang
Reichstein, Sascha
Reif, Linda
Reinhart, Patricia

mehr lesen more weniger lesen less

S
Sagadin, Marusa
Saidi, Samira
Salner, Georg
Salner Wally, Wally
Salzmann, Andrea
Sandbichler, Peter
Saxiner , Otto Berthold
Schaab, Samuel
Schachinger, Beate
Schäfer, Heike
Schaller, Lukas
Scharnagl, Hans
Schatt, Nicole
Schatzl, Gabriele

mehr lesen more weniger lesen less

T
Tagwerker, Georld
Taschler, Klaus
Tauss, Eduard
Teufl , Grischinka
Thaler , Wolfgang
Thießen, Lilli
Thorsen, Sofie
Tiefentaler, Hannelore
Tillmann, Tine
Timischl, Philipp
Tinzl, Johanna
Titze, Simon
Tomasi, Benjamin
Tomicek, Timotheus

mehr lesen more weniger lesen less

U
Unterkofler, Matthias
Ursprung , Eva
Utech, Max

W
Wachter, Christian
Waegner, Ute Belina
Wagner, Antony
Wagner, Elisabeth
Wagner, Astrid Käthe
Wagner, Martin
Wagnest, Martha
Walch, Martin
Walde, Martin
Walkowiak, Kay
Wallner, Christian
Watzal, Flora
Weber , Helmut
Weber, Christoph

mehr lesen more weniger lesen less

Z
Zahornicky, Robert
Zaitseva, Alexandra
Załuska, Natalia
Zebedin, Hannes
Zechner, Johannes
Zedtwitz, Alexandra
Zeilner, Gerlind
Zenk, Conny
Zimmer, Klaus Dieter
Zimmermann, Sabine
Zinganel, Michael
Zobernig, Heimo
Zobl und Schneider, Beatrix und Wolfgang
Zoitl, Moira

mehr lesen more weniger lesen less

team

Alexandra Grausam
Projektleiterin & Kuratorin, Leiterin AWAY publication
office@away.co.at

geboren in Wien, studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien sowie Konservierung - Restaurierung an  der Technischen Universität München und der Akademie der Bildenden Künste Wien.

mehr lesen more

2006 gründete sie das Atelier Siebenstern, dessen Schwerpunkt auf der Restaurierung von zeitgenössischer Kunst und Gemälden liegt. 2007 war sie Mitbegründerin des Kunstvereins das weisse haus, den sie bis heute leitet und der 2013 um ein Atelier- und Residence-Programm (studio das weisse haus) erweitert wurde. 2010 war Alexandra Grausam Co-Kuratorin und Co-Organisatorin des Projektes »Hard to Sell, Good to Have«. 2016 Jury-Mitglied bei »BESTOFF« (Jahresausstellung der Kunstuniversität Linz) sowie der »Diagonale für Innovatives Kino«, seit 2017 Mitglied im Aufsichtsrat der Kunsthalle Wien und im Beirat für »Neue Medien« der Stadt Wien. AWAY wurde von Alexandra Grausam konzipiert und gemeinsam mit Genoveva Rückert und Katja Stecher für das Bundeskanzleramt kuratiert.

weniger lesen less
Juliana Furthner
Projektassistenz & Kommunikation
office@away.co.at

studierte Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt bildnerische Erziehung an der Pädagogischen Hochschule Salzburg und Kunstgeschichte an der Universität Wien.

mehr lesen more

Im aktuellen Masterstudium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften/Universität Wien liegt ihr Hauptinteresse auf zeitgenössischer Performance und dem Erproben von theoretischen Begriffen und Thesen an neuen, künstlerischen, popkulturellen und alltäglichen Zusammenhängen.
Juliana Furthner arbeitete im Residence Programm studio das weisse haus, für Christo und Jeanne-Claude sowie für das Impulstanz Festival; war an nationalen und internationalen Ausstellungsprojekten beteiligt und ist derzeit im Projektmanagement der Vienna Art Week tätig. Seit Ende 2021 ist sie Teil des AWAY-Teams – mit Fokus auf die Erweiterung des Social Media Contents und der Intensivierung neuer Programmstränge für die Plattform.

weniger lesen less
Alexandra Uedl
Head of Text, Textredaktion AWAY publication
text@away.co.at

studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften sowie Kunstgeschichte in Wien und Utrecht, Niederlande.

mehr lesen more

Den Weg zum Text fand sie über viele Jahre in der PR und für einen bunten Haufen an Etats. Seit 2001 arbeitet sie bei Blumenkraft in Wien, nach dem Lehrabschluß 2005 als echte Floristin. Zusammenarbeit mit Leonard Koren für das Buchprojekt The Flower Shop. Seit 2011 ist Alexandra Uedl freiberufliche Texterin für Online- und Print-Geschichten und spezialisiert auf Storytelling und Corporate Publishing. Sie konzipiert Wordings, entwickelt Produktnamen, führt und schreibt Interviews, Reden, Rezepte und Kindergeschichten und ist für den sprachlichen Auftritt von einer Reihe heimischer Unternehmen verantwortlich. Head of Text heißt ihre Position bei AWAY.

weniger lesen less